ARISS Logo - Amateurfunk via ISS

Heute hatte ich eine QSL-Karte von der Internationale Raumstation (ISS) in der Post. Als die YL rief, dass ich Post aus Frankreich habe, wurde ich direkt hellhörig. Vor ca. 1,5 Wochen habe ich eine QSL-Karte an Christophe, F1MOJ geschickt. Die Karte muss mit 2 Euro oder 2 US-Dollar direkt, also per Post an ihn geschickt werden. Es muss außerdem ein SAE (Rückumschlag mit eigener Anschrift) und ein Ausdruck der Datenpakete beiliegen, wenn man RS0ISS bestätigt haben möchte. Das Projekt ARISS (englisch Amateur Radio on the International Space Station, deutsch: Amateurfunk auf der Internationalen Raumstation) ist Amateurfunkdienst über Satelliten und ermöglicht u.a. Schülern Funkkontakte mit Astronauten in der Raumstation ISS. Freiwillig tätige Funkamateure stellen Verbindungen zwischen Schulen und der Raumstation her. Die erste Phase von ARISS fand bereits im ersten Modul der ISS Sarja statt, sodass bereits zwei Jahre nach dessen Start der erste Schulkontakt durch den Astronauten William Shepherd während der ersten ISS-Mission am 21. Dezember 2000 durchgeführt werden konnte. Auf dem Sarja-Modul befindet sich auch der APRS-Digipeater. Meine QSL-Karte habe ich für APRS-Daten erhalten, welche von der ISS "digipeated" wurden.

Saarcamp 2016

Ich habe letztes Wochenende eine Session zum Thema Amateurfunk auf dem Saarcamp gehalten. Das SaarCamp ist deutschlandweit eines von nur wenigen Barcamps, die völlig themenoffen sind. Das heißt, auf dem Saarcamp gibt es interessante Vorträge und Diskussionen zu verschiedensten Themen. Oft geht es auf dem Saarcamp um digitale Medien und neue Technologien. Die Zielgruppe sollte also nahezu ideal sein. Das Saarcamp fand nun zum siebten Mal statt. Seit 2012 stellt die Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes die Räumlichkeiten. Ich habe morgens gegen 10 Uhr den Vorschlag gemacht, eine Session zum Thema Amateurfunk zu machen. Ich hatte von meiner erst kürzlich gelungenen APRS-Verbindung über die ISS berichtet und ein kleines Video dazu gezeigt. Erstaunlicherweise haben dann ca. 30-40 Interessierte meinen Vortrag besucht. Dieser Blogbeitrag ist ein kleines "Recap" und soll den ein oder anderen motivieren, unser Hobby vorzustellen.

SOTA I/LO-333 Monte Bolettone

Ich hatte im SOTA-Reflector nach einfachen Gipfeln rund um den Comer See gefragt. Die YL sollte es nicht zu schwer haben. So sind wir dann Samstags morgens die 25km von unserem Hotel zum Monte Bolettone (I/LO-333) gefahren. Leider hatte mein Garmin eTrex 10 eine Störung, so dass ich keine Koordinaten eingeben konnte. Die Störung kam daher, dass ich tags zuvor die Wegpunkte-Dateien mit den deutschen, schweizerischen und italienischen Gipfeln zusammen gelegt hatte. Wir fanden also vom Parkplatz nicht direkt den Weg zum Gipfel. Wir mussten daher erst ein paar Einheimische im Rifugio fragen. Der Aufstieg gestaltete sich dann schwieriger als gedacht. Es ging unglaublich steil nach oben, der Aufstieg allein dauerte 2,5 Stunden.

SOTA HB/NW-015 Stanserhorn

Ich habe die YL eingepackt und wir haben den Feiertag an Fronleichnam genutzt, um nach Italien zu fahren. Auf dem Weg haben wir in der Zentralschweiz das Stanserhorn (HB/NW-015) mit 1898m und 6 Punkten im Rahmen von SOTA aktiviert. Der Vorteil beim Stanserhorn lag zum einen darin, dass wir mehr oder weniger daran vorbei fahren mussten, um übers Tessin nach Italien zu fahren. Des Weiteren konnte man bis fast oben hin mit dem "Cabrio" fahren. Bei dem Cabrio handelt es sich im ein neuartiges Seilbahnsystem. Der Wagen der doppelstöckigen Pendelbahn verfügt über ein offenes Oberdeck. So kann man einen unglaublich gute Aussicht genießen. Die Fahrt ist einigermaßen teuer, 79 Franken, also derzeit ca. 75 Euro pro Person.

GMA Betzenhübel (DA/SR-078)

Am 15.05.2016 habe ich mich mit meinem Freund Hermann getroffen, um mit ihm meinen neuen EFHW-Tuner zu testen. Diesen Tuner habe ich am Vortag selbst gebaut. Zu Hause hatte ich den Tuner an einem 4.700 Ohm Widerstand getestet, von daher war ich recht zuversichtlich, dass er auch in echt funktioniert. Spannend war vor allem, ob sich ein Halbwellen-Draht wirklich so verhält wie der 4,7k Ohm Widerstand. Wir hatten schnell aufgebaut und der Draht verhielt sich genauso, wie der zuvor getestete Widerstand. Es war problemlos, 40m-17m jeweils mit der Halbwellenantenne anzupassen.

EFHW Tuner für QRP

Ich habe mir vor ein paar Wochen einen kleinen QRP-Tuner für endgespeiste Antennen (engl.: EFHW - End fed half wave) gebaut. Die Idee kam mir, als Andreas, DB2AJ mir von seinem neuesten SOTAbeams "Mountain Endfed Halfwave Tuner 40-17m" erzählt hatte. Dieser Tuner wiegt fast gar nichts, kommt ohne Batterie aus und sollte angeblich sehr gut funktionieren. Ich schaute mir also die Bauanleitung an und erkannte, dass ich fast alle Teile bereits in der Bastelkiste hatte. Anstatt des verwendeten Amidon T50-6 hatte ich einen T50-2 und den Drehkondensator (3-142 pF / 4-59 pF) musste ich bestellen. Ich fand den richtigen Typ bei "Funkamateur". Mir waren die Versandkosten aus England zu hoch und ich wollte das Konzept mir vorhandenen Mitteln "nachbauen". In diesem Beitrag stelle ich diesen leichten kompakten Portabel-Tuner vor.