Wenn man nur 5W Sendeleistung hat, ist es oft schwer im Pile-Up erfolgreich zu sein. Man muss im wesentlichen zwei Dinge beachten: Man muss versuchen, alle Verluste (Tuner, Spulen, Stecker, Adapter, zu lange Kabel, etc.) zu minimieren. Weiterhin sollte man versuchen, alles aus dem Gerät zu pressen, was geht. Der FT-817 kann maximal 5W im HF-Output. In Digimodes (PSK und JT-65) kommen lt. meinem Powermeter konstant ca. 4W aus dem Gerät. Bei SSB sind es nach meinen Messungen oft nur ca. 1,5W. Zwischen diesen beiden Werten liegt fast eine ganze S-Stufe auf der anderen Seite. Das kann schon darüber entscheiden, ob man überhaupt gehört wird. Auf der Seite des 'Funkamateur' fand ich dann ein DIY-Kit für den DYC-8x7 Dynamikkompressor. Diesen habe ich mit meinem dicken 30W Lötkolben in ca. einer Stunde aufgebaut. Nach meiner Erfahrung ist kein SMD-Equipment erforderlich. Ich habe das Gerät direkt nach dem Zusammenbau mit Wolf, DD4VD getestet. Ich stand mit eingeschaltetem Kompressor wirklich eine S-Stufe besser bei ihm. Und das alles für nur 36 € (Stand 12/2015). Ich habe dieses Kästchen seitdem bei all meinen SOTA- und Porabeleinsätzen dabei. Subjektiv komme ich wirklich besser durch. Mit dem DYC-8x7 habe ich übrigens in 1,5 Wochen das IARU-90 Diplom mit 5W am FT-817 gearbeitet. Ich kann den Bausatz nur empfehlen.

{adselite}

  • IMG_20151220_155151822_01
  • IMG_20151220_155822947_01
  • IMG_20151220_155905079_01
  • IMG_20151220_155930016_01
  • IMG_20151220_160449772_01
  • IMG_20151220_160528723_01
  • IMG_20151220_160559248_01
  • IMG_20151220_160709789_01
  • IMG_20151220_161410532_01
  • IMG_20151220_162454533_HDR_01
  • IMG_20151220_162545349_01
  • IMG_20151220_162846789_01
  • IMG_20151220_163207619_01
  • IMG_20151220_165625683_01