SOTA FL/VO-048

Am 03. November 2018 bin ich auf den Grand Wintersberg (SOTA FL/VO-048) nach Frankreich gefahren. Der Grand Wintersberg (deutsch Großer Wintersberg) ist mit 581 m der höchste Berg der Nordvogesen im Elsass. Ziel war die Teilnahme an der SOTA "Trans-Atlantic QSO Party". Es ging darum, möglichst viele Stationen aus den USA zu arbeiten. Ich verwendete an dem Tag den FT-891 mit 40W in SSB, sowie den 10m DX-Wire Mast und 10m Draht an einem 1:49, so dass es wieder einmal eine EFHW-Antenne wurde. Ich konnte in genau einer Stunde 16 Stationen auf 20m arbeiten, 4 davon in den USA und eine in Kanada. Der Grand Wintersberg ist recht schön gelegen, die Straßen nach oben sind aber ein wenig eng und wenn jemand entgegen kommt, hat man ein Problem. Abgesehen davon eine schöne Aktivierung im Elsass, nahe Niederbronn-les-Bains. Parken kann man problemlos etwas unterhalb des Gipfels auf einem Wanderparkplatz. Manche Besucher sind bis ganz oben am Turm gefahren, das kann ich aber nicht empfehlen.

SOTA: DM/RP-411 Hohe Derst

Am 20. Oktober 2018 wollte ich wieder zur Rheintal Electronica nach Durmersheim bei Karlsruhe. Auf dem Weg lag der Berg "Hohe Derst" (SOTA DM/RP-411), welchen ich noch aktiviert habe. Die Hohe Derst ist ein 561 Meter hoher Berg im Pfälzerwald. Sie ist Bestandteil des Wasgau und die höchste Erhebung des Mundatwaldes. Da an dem Tag auch wieder "VK JA ZL - EU UK S2S"-Event war, bin ich schon um 6 Uhr morgens los gefahren. Ich war von 07:00z-09:15z QRV und konnte 22 Stationen, davon 4 S2S, arbeiten. Leider war dieses Mal keine Station aus Australien und Neuseeland zu hören. Ungefähr in der Mitte meiner Aktivierung meldete sich Sven, DK6HS. Sven hatte die Hohe Derst bereits aktiviert und gab mir einen Tipp: Wenn ich ein paar Meter "zurück" laufe, soll eine Bank mit guter Aussicht kommen. Ich habe den Spot fix vor Ort auf meinem GPS kontrolliert. Er schien innerhalb der Aktivierungszone zu liegen. Das habe ich später an der Karte verifiziert. Das nord-östliche Quadrad ist genau die Bank bei der ich saß, das Gebilde weiter nord-östlich ist der "Steinerne Tisch".

SOTA HB/BE-104 Chasseral

Da wir gerade in Biel waren, haben wir den Chasseral (SOTA HB/BE-104) aktiviert. Der Berg war nur ca. 35km vom Hotel weg und man kann bis fast oben hin mit dem Auto fahren. Vom Parkplatz waren es noch ca. 1,5km, was im Hochgebirge echt nicht viel ist. Der Chasseral ist mit 1606 m ü. M. die höchste Erhebung im Berner Jura, im Nordwesten des Kantons Bern. Von oben hat man eine tolle Aussicht auf die Alpen, welche man auf den Fotos im Hintergrund gut erkennen kann, sowie auf den Bielersee und den Neuenburgersee. Bei klarer Sicht bietet sich vom Chasseral aus ein Alpenpanorama, das vom Säntis bis zum Mont Blanc reicht. Oben auf dem Plateu befindet sich der Sendeturm Chasseral. Dieser ist 114 Meter hoch und in Beton/Stahlbauweise errichtet. Neben DVB-T und Radio werden vom Sender Chasseral auch viele Richtunkverbindungen bereit gestellt. Ich habe in 40 Minuten 36 QSOs auf 40m loggen können. Verwendet habe ich meinen FT-891 mit 40W an der EFHW am 10m DX-Wire Mast.

FT-891 vom DM/RP-417

Den Kesselberg hatte ich 2017 wohl vergessen. Das letzte Mal war ich 2016 vor Ort. Als ich kürzlich wieder in der Gegend war, habe ich den DM/RP-417 wieder aktiviert. Vom Parkplatz Lolosruhe sind es 2,71km Fußweg und 150m Höhenmeter Anstieg. Erst geht es runter, dann wieder hoch. Das macht besonders viel Spaß, wenn man den FT-817 zu Hause lässt und den erst wenige Wochen alten FT-891 mitnimmt. Nicht nur der TRX ist schwerer, auch die Kabel, die Akkus und sogar die Antenne wiegen mehr als bei der QRP-Version. Als ich oben ankam, habe ich natürlich genutzt, was ich hatte. Ich stellte den FT-891 auf 50W und konnte so in etwas mehr als einer Stunde 43 QSOs loggen. 39 auf 40m und 4 auf 20m. Dann machte mein LiFePo4-Akku schlapp und ich musst abbauen. Die Bedingungen waren echt sehr gut an diesem Nachmittag.

SOTA DM/BW-854 Höchsten

Nachdem ich auf dem Rückweg von der "Ham-Radio" vorher den Gehrenberg (SOTA DM/BW-348) aktiviert hatte, bin ich zum Höchsten (SOTA DM/BW-854) gefahren. Bereits aus einiger Entfernung konnte ich die zahlreichen Funkmasten und Antennen sehen. Oben angekommen schaute ich mich erst einmal um und suchte mir dann einen Platz in der Aktivierungszone. Während der Fahrt hatte ich eine Idee. Ich wollte mit einigen, auf der Ham Radio gekauften Sachen, eine Antenne bauen. Ich hatte den vektoriellen Antennen Analyzer (FA-VA-4) des Funkamateur gebraucht von Michael, DB7MM gekauft, einen 10m MINI Mast von DX-Wire, sowie 90m Draht vom Flohmarkt. Nach 10 Minuten war ein 10m langer Halbwellen-Vertikalstrahler fürs 20m-Band aufgebaut und ich konnte mit meinem FT-817 und 5W einige Stationen arbeiten. Der weiteste Kontakt war KA1R in Massachusetts. Gut, wenn man ein Multitool von Leatherman im Rucksack hat. Danach bin ich zum DM/BW-156 (Lindenberg) gefahren.

SOTA DM/BW-348 Gehrenberg

Auf dem Rückweg von der "Ham Radio" in Friedrichshafen habe ich beim Gehrenberg (SOTA DM/BW-348) angefangen und Richtung Norden am gleichen Tag fünf Berge aktiviert. Auf der Anfahrt habe ich den "Gehrenbergturm" und das prominente Schild "Gehrenberg" entdeckt. Ich bin also auf den Turm gegangen und habe angefangen auf 2m FM zu funken. Zum Glück rief mich Joe, OE5JFE welcher gerade aus der Aktivierungszone kam und wies mich darauf hin, dass der Turm nicht für SOTA zählt. Der Gehrenbergturm ist 704m ü. NN und der Gehrenberg selbst jedoch 754m ü. NN. Die Aktivierungszone beginnt daher erst bei 729m ü. NN. Ich schaute mir noch kurz den Bodensee von oben und die tolle Landschaft an und begab mich sodann in die Aktivierungszone. Ich musste noch knapp 2km zu Fuß zurück legen, hatte aber die Koordinaten schon in meinem GPS-Gerät, so dass der Weg zwar weiter war als gedacht, aber ansonsten problemlos zu bewältigen war.