SOTA Römerstein DM/BW-078

Wie letztes und vorletztes Jahr wollte ich die Anreise und den Rückweg zur bzw. von der Ham Radio nutzen, um ein paar SOTA-Aktivierungen durchzuführen. Auf dem Hinweg habe ich 2 Berge befunkt, auf dem Rückweg waren es 5. Ich kam so auf 64 Punkte. Angefangen habe ich am Römerstein (DM/BW-078). Der Römerstein ist ein Berg auf der Schwäbischen Alb in der Nähe von Reutlingen und ist 871,9 m ü. NHN hoch. Der Aufstieg war recht einfach und dauerte nur ca. 15 Minuten. Die Bedingungen auf der Kurzwelle waren aber super schlecht. Ich konnte auf 40m nur 2 QSOs loggen und auch auf 20m hatte ich nicht mehr Glück. Da Feiertag war, war aber der 28m hohe Römersteinturm offen (Eintritt 50 Cent), so dass ich von ganz oben mit dem Handfunkgerät noch 4 QSOs machen konnte. Insgesamt hatte ich dann 8 QSOs in einer knappen Stunde im Log. Ich bin dann zum Auto, um die 60km zum Bussen in südlicher Richtung zurückzulegen. Nach etwas über eine Stunde kam ich dort an.

FL/VO-023 Le Donon

Am Feiertag des Reformationstages (Dienstag 31.10.2017) sind wir (YL und ich) nach Frankreich in die Vogesen gefahren um 2 Berge, jeweils über 1.000m hoch, zu aktivieren. Wir sind zuerst die 150km von Saarbrücken zu Le Champ du Feu (SOTA FL/VO-019) gefahren. Der Champ du Feu (deutsch Hochfeld) ist ein 1099 m hoher Berg im Elsass in den Vogesen im Département Bas-Rhin in der Region Grand Est. Er liegt etwa 10 km südöstlich von Schirmeck. Gleichzeitig ist der Gipfel auch eine Passhöhe. Le Champ du Feu war nicht allzu schwierig, der Berg ist quasi drive-on. Wir haben einige hundert Meter weg geparkt und haben uns dann einen Platz in der Aktvierungszone gesucht. Mit einer Bank und einem Tisch war das sogar richtiger Luxus. Der Schwierigkeitsgrad war nicht allzu hoch. Innerhalb 30 Minuten konnte ich 15 QSOs auf 20m und 40m loggen.

SOTA FL/VO-122 Hohenbourg

Nachdem ich kurz vorher die Wegelnburg (DM/RP-494) aktiviert hatte, bin ich zu Fuß über die grüne Grenze nach Frankreich rüber. Die Hohenburg (frz. Château du Hohenbourg) ist die Ruine einer Felsenburg im nördlichen Elsass (Frankreich) nahe der Grenze zu Deutschland. Sie erhebt sich in 551 m Höhe auf dem Schlossberg. Es müssten so ca. 2km Fußweg gewesen sein, wenn ich mich richtig erinnere. Interessant war der sehr alte Grenzstein und auch, dass die Schilder im Wald plötzlich alle in Französisch waren. Die Hohenbourg selbst ist als Bauwerk aber nicht weniger spannend. Ganz im Gegenteil. Von oben hat man eine tolle Aussicht über den Pfälzer Wald. Ich konnte in 30 Minuten 17 Stationen aus 11 Ländern auf 20m und 40m loggen. Ich musste mich dann beeilen, um rechtzeitig vor dem großen Schauer wieder am Auto zu sein. Vom Parkplatz fuhr ich dann an dem Tag zur Rheintal Electronica.

SOTA DM/RP-494 Wegelnburg

Auf dem Weg zur Rheintal Electronica in Durmersheim (Kreis Rastatt) habe ich zwei Berge befunkt. Angefangen habe ich mit der Wegelnburg (SOTA DM/RP-494). Die Wegelnburg ist die Ruine einer mittelalterlichen Burg im südlichen Pfälzerwald, dem deutschen Teil des Wasgaus, im Landkreis Südwestpfalz (Rheinland-Pfalz). Die Burganlage liegt 570,9 m hoch und ist damit die höchstgelegene der Pfalz. Den Tipp die Wegelnburg zu aktivieren bekam ich wieder von Sven, DK6HS dem lokalen Funkamateur. Er hat mir auch geraten bei 49.070097, 7.793702 zu parken. Das hat sich als echte Abkürzung herausgestellt, war aber dennoch etwas anstrengender als angenommen. Das Wetter war nicht sehr gut und es sollte am Nachmittag stark regnen. Das war der Grund, warum ich die Aktivierung dann früh morgens durchgeführt habe. Auf der Burg war ich ganz allein, so dass mein Antennensetup auch niemanden gestört hat. Die Dame die man auf einem Foto sieht, hat mich den Weg nach oben begleitet und war sehr interessiert am Hobby.

SOTA: DM/RP-193 Kandrich

Nachdem wir auf dem Ellerspring waren, sind wir noch zum Kandrich (SOTA DM/RP-193) gefahren. Wir mussten uns ziemlich beeilen, da es schon dunkel wurde. Der Kandrich nahe Daxweiler in rheinland-pfälzischen Landkreis Bad Kreuznach ist mit 638,6 m ü. NHN die höchste Erhebung im Binger Wald. Von 1986 bis 1991 war auf dem Berg eine Abteilung des 6th Air Defense Artillery Battalion der Streitkräfte der Vereinigten Staaten mit Patriot-Raketen stationiert, die im Rahmen des Zweiten Golfkrieges abgezogen wurden. Der Vertrag für eine militärische Nutzung des Kandrichs lief am 30. September 1992 aus. Auf dem Kandrich stehen nun 16 Windkraftanlagen mit 44,6 MW Gesamtleistung. Kurz vor Einbruch der Dunkelheit habe ich die Aktivierungszone erreicht. Leider haben wir für die Anfahrt eine falsche Abzweigung benutzt, so dass der Aufstieg ziemlich steil war und ich gerade noch so einen regelkonformen Platz zum Funken finden konnte. Was macht man nicht alles für 6 Punkte.

DM/RP-179 Ellerspring

Nach einem Familienbesuch in der Gegend sind wir noch zum Ellerspring. Die Ellerspring bei Winterbach im rheinland-pfälzischen Landkreis Bad Kreuznach ist mit 657,5 m ü. NHN die höchste Erhebung des Soonwaldes, einem Teil des Mittelgebirges Hunsrück. Laut Karte sollte es eine leichte Aktivierung mit nur ca. einem Kilometer Fußweg sein. Das war auch der Grund, warum ich mir keine Landkarte ausgedruckt hatte und das GPS-Gerät gar nicht erst gestartet hatte. Auf dem Wanderparkplatz haben wir (leider) jemanden gefragt, in welche Richtung wir gehen müssen. Die angegebene Richtung war aber falsch, so dass wir später wieder ca. 2 Kilometer zurück gehen mussten. Den genauen Punkt zur Aktivierung haben wir dann mit dem GPS-Gerät doch gefunden. In Zukunft frage ich vor Ort niemanden mehr, ich werde nun auch bei einfachen Gipfeln eine Karte mit mir führen. Schön ist der Gipfel nicht und außer dem 107m hohen Fernmeldeturm Ellerspring gibt es nicht viel zu sehen.