BNetzA Amtsblatt Mitteilung Nr. 111/2020

Heute morgen staunte ich beim Frühstück nicht schlecht. Es gibt Änderungen bzgl. des 6m Bandes.


Die Weltfunkkonferenz 2019 der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) hat für den Amateurfunkdienst in Region 1 eine sekundäre Zuweisung im Frequenzbereich 50–52 MHz beschlossen. Im Hinblick auf die dazu noch erforderlichen Anpassungen der Frequenzverordnung, des Frequenzplans und der Anlage 1 der Amateurfunkverordnung (AFuV), mit denen die Nutzung des Frequenzbereichs 50–52 MHz im Sinne des § 5 Abs. 3 des Amateurfunkgesetzes (AFuG) und des § 9 Abs. 2 der AFuV mittelfristig gestattet werden soll, wird in Abstimmung mit dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und dem Bundesministerium der Verteidigung (BMVg) die vorläufige Nutzung des Frequenzbereichs 50–52 MHz im Amateurfunk ab sofort bis zum 31. Dezember 2020 im Rahmen der nachfolgenden Nutzungsbestimmungen geduldet.

Maximal zulässige Sendeleistung  im Frequenzteilbereich 50,000 - 50,400 MHz:
750 W PEP für Inhaber einer Zulassung zur Teilnahme am Amateurfunkdienst der Klasse A
100 W PEP für Inhaber einer Zulassung zur Teilnahme am Amateurfunkdienst der Klasse E

Maximal zulässige Sendeleistung  im Frequenzteilbereich 50,400 - 52,000 MHz:
25 W PEP für Inhaber einer Zulassung zur Teilnahme am Amateurfunkdienst der Klassen A und E

FT-817, Interface and Raspi4 in the rain

Today I drove to my nearest SOTA summit (DM/SR-012, Schaumberg) to test my recently bought Raspberry Pi4. Up to now I had a Pi3, but it was too slow sometimes. Today I wanted to do a dedicated SOTA activation in FT8. I have done FT8 from a summit for SOTA before, but always only besides SSB. With -1°C and freezing rain, it was exciting not only for the operator but also for the technical team. Spoiler: When I came back into the warm with the Pi4 it cracked and the blade from the fan broke out of the case at all 3 points. Well, a new one does not cost 2 Euro in China. Of course including shipping. On 40m I was heard well, also in England. But after 15 minutes there was only one station in the log: S57ILF. In SSB my log would probably have been well filled already. On 30m it was better then. At least 5 stations came into the log. Because it was very cold I skipped 20m and called a few times on 17m. K1KZ came into the log.

Improvised 20m antenna

Today I had planned to activate 4 SOTA summits. That was quite optimistic, because I still had to drive 460km (round-trip) to Belgium.

When I arrived at DM/RP-003 "Schwarzer Mann" (just before the belgian border) it went really well. I had left my FT2 handheld radio at home, but that didn't bother me then. The pileup on 40m was massive. Thanks to all chasers. But then it went a bit strange and I had some problems to solve.

When I wanted to change to 20m, my antenna got caught in the tree at a height of 10m, so that I had to force it down. Then it tore and I lost some meters of my 40m antenna in the tree. I still had about 3 meters of cable in my emergency package. So I extended the antenna provisionally to be operational for 40m on the next summit again. I then drove the 20 minutes to Belgium.

2m SSB vom Schaumberg

Ich habe heute vom Schaumberg (SOTA: DM/SR-012) beim GMAC mitgemacht. Dabei handelt es sich um einen 2m Contest der GMA Bergfunker.
GMAC bedeutet "Global Mountain Activity Contest". Neben SSB zählen auch alle QSO in FM und allen anderen Modes. Grundsätzlich gelten die
GMA bzw. SOTA-Regeln, also Verbindungen via Repeater oder EME sind nicht gestattet. Heute war in Frankreich und Tschechien 2m SSB Contest, so ging ich davon aus, dass ich einiges höre. Die Bedinungen waren aber nicht optimal, so dass nicht viel ins Log kam. Eigentlich wollte ich Michael, DB7MM in Bayern ein paar Punkte geben, damit er den GMAC gewinnt. Leider hat das nicht geklappt.Ich konne wenigstens meine 2m Endstufe von Alinco testen. Diese habe ich letztes Jahr auf der Ham Radio für 1 Euro pro Watt gekauft. Es handelt sich um das Modell ELH-230 GII.

US-Amerikanische Amateurfunk Prüfung

Oder anders formuliert, welche Gründe sprechen dafür, die US-Amerikanische Amateurfunk Prüfung zu machen? In diesem Beitrag möchte ich euch einige Gründe liefern, die mich persönlich dazu gebracht haben, diese Prüfung(en) abzulegen. Mir wird dieses Frage sehr oft gestellt, daher versuche ich nun die Antworten in diesem Beitrag zu bündeln, um dann immer auf diesen referenzieren zu können.

Warum sollte man nun die US-Amerikanische Amateurfunk Prüfung machen?

Die Antworten gebe ich euch in diesem Beitrag.

Was waren eure Gründe für die US-Lizenz? Schreib es gerne in den Kommentar oder schreibt mir im Kontaktformular. Ich werden den Beitrag aktualisieren, wenn ich weitere Gründe finde.

US Amateurfunkprüfung im Saarland

Am 28. September 2019 um 10:00 Uhr findet bei uns im Saarland wieder eine US-Amateurfunkprüfung statt. Die Prüfung ist Teil des Rahmenprogramms auf dem Distrikt-Service-Tag der Distrikte Rheinland-Pfalz (K) und Saar (Q), welcher jährlich im Landesinstitut für Pädagogik und Medien (LPM) in Saarbrücken-Dudweiler stattfindet. Geprüft werden alle drei US-Lizenzklassen: Technician, General und Extra. Anmeldungen sind nicht unbedingt erforderlich, da sog. "Walk-Ins" erlaubt sind. Um die Planungen zu erleichtern, wird trotzdem eine Anmeldung über das Formular des DST oder direkt bei mir erbeten.