Ich habe mir vor ein paar Wochen einen kleinen QRP-Tuner für endgespeiste Antennen (engl.: EFHW - End fed half wave) gebaut. Die Idee kam mir, als Andreas, DB2AJ mir von seinem neuesten SOTAbeams "Mountain Endfed Halfwave Tuner 40-17m" erzählt hatte. Dieser Tuner wiegt fast gar nichts, kommt ohne Batterie aus und sollte angeblich sehr gut funktionieren. Ich schaute mir also die Bauanleitung an und erkannte, dass ich fast alle Teile bereits in der Bastelkiste hatte. Mir waren also die Versandkosten aus England zu hoch und ich wollte das Konzept mir vorhandenen Mitteln "nachbauen".

Ich habe zwar einen LDG-z817 Tuner und ein ZM-4 Z-Match, auf dem Berg ist mir das aber alles zu klobig. Meist arbeite ich mit resonanten Dipolen, es gibt aber viele Berge, auf denen kann man z.B. keinen Fullsize-Dipol für 40m spannen und endgespeiste Antennen sind einfach bequemer aufzubauen. In diesem Beitrag stelle ich diesen leichten kompakten Portabel-Tuner vor. Anstatt des verwendeten Amidon T50-6 hatte ich einen T50-2 und den Drehkondensator (3-142 pF / 4-59 pF) musste ich bestellen. Ich fand den richtigen Typ bei "Funkamateur". Das ursprüngliche Konzept stammt vom österreichischen Funkamateur Josef Fuchs und wurde 1927 entwickelt. Es handelt sich um eine Halbwellen Antenne, welche an einen Parallelkreis gekoppelt ist. Die Bauanleitung spare ich mir an der Stelle, diese habe ich oben verlinkt. Ich hatte sogar nur lackierten Lackdraht in 1mm², so dass ich sogar 3 Wicklungen (nicht Lagen) übereinander wickeln musste. Mit 0,5mm² sollte das saubere Wickeln den mini-Ringkerns aber kein Problem darstellen. Die Antenne selbst, also den Draht, habe ich nach folgender Tabelle gebaut:

efhw qrp tuner fuchskreis drahtlaengen

Die einzelnen Elemente habe ich ähnlich wie bei einem Linked-Dipol steckbar ausgeführt. Der Vorteil ist, dass die Antenne so jeweils Lamdba 1/2 ist und der Tuner "weniger Arbeit" hat. Außderdem steigt so die Effizienz. Auf 40m verwende ich ca. 2m Gegengewicht, auf allen anderen Bändern reicht 1m aus. In meinem nächsten Beitrag stelle ich den Praxistest dieses Tuners vor.

  • IMG_20160514_132647548_01
  • IMG_20160514_174507104_01
  • IMG_20160514_231406001_01
  • IMG_20160514_231502505_01
  • IMG_20160516_120812344_01

Kommentare   
+1 # Erich 2016-10-27 16:57
Ebenfalls gebaut.
Ich wollte von 80-10m
Hier bitte:
http://www.hb9fih.org/?p=p_222&sName=ea8-ta3--2015-16-fuchskreis-antenne
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
0 # Dieter, DF3VN 2016-06-11 14:50
Hallo Johnny, Deine Beschreibung für EFHW Tuner finde ich prima! Vielleicht könntest Du noch das Schaltbild des Tuners hinzufügen. Die "Sprache des Technikers" ist nun mal das Schaltbild ;-) vy 73 de Dieter DF3VN
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
0 # John, DK9JC & N1JJC 2016-06-11 14:57
Hi Dieter, auf die Angabe habe ich verzichtet, da ich auf die Anleitung von SOTAbeams verwiesen habe. Das Schaltbild findest du im PDF auf der letzten Seite: http://www.sotabeams.co.uk/content/End%20Fed%20Tuner%20Kit.pdf Besonders bemerkenswert ist, dass ein solche einfache Konstruktion funktioniert. QRB mit 5W auf 20m 8.000km ins asiatische Russland. Nicht weit weg von Japan. :-)
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
Kommentar schreiben