Garmin eTrex 10 GPS-Handgerät

Ich werde immer wieder gefragt, wie ich die SOTA Aktivierungszone finde und ob ich ein portables GPS-Gerät benutze. Anfangs habe ich via Google Maps navigiert und später habe ich diverse Apps ausprobiert. Entweder hat es stark geregnet und das Handy wurde nass oder der Akku war leer oder ich hatte, wie so oft, kein Handynetz auf dem Berg. Ich habe mir also ein günstiges GPS-Gerät von Garmin zugelegt. Es handelt sich um das Garmin eTrex 10 GPS-Handgerät mit 5,5 cm (2,2 Zoll) Display. Ich hatte es bisher bei ca. 20 Aktivierungen, auch im Dauerregen, im Einsatz. Es funktioniert tadellos. Als erstes habe ich mir die gesamten SOTA-Gipfel mit Koordinaten und Informationen von ON6ZQ heruntergeladen und via USB aus das GPS-Gerät kopiert. Später habe ich dann eine Karte für die jeweilige Aktivierung erstellt, konvertiert und dann auf das Gerät geladen.

APRSdroid mit Baofeng UV-82L

Ich habe eine Unterhaltung mit Michael, DB7MM über Spots im SOTA-Cluster via APRS zum Anlass genommen, mir noch einmal Gedanken zum Thema APRS zu machen. Mein Ziel war es nun, eine Lösung zu erstellen, um zuverlässig an dem digitalen Amateurfunkdienst teilnehmen zu können. Ich hatte vor Monaten bereits APRSdroid aus dem Google "Play Store" heruntergeladen und Pakete über mein Baofeng UV-5R verschickt. Ich habe dazu einfach ein 3,5 Klinke auf 3,5 Klinke Kabel eingesteckt. Das hat sogar ab und zu funktioniert. Empfangen konnte ich nichts. 

Damals fand ich das irgendwie blöd und hab alles in den Schrank gepackt. Mein Baofeng UV-5R ist in der Zwischenzeit auch kaputt gegangen. Als Ersatz habe ich mir ein Baofeng UV-82L besorgt. Es handelt sich auch um ein Chinagerät der 40 Euro-Klasse. Ich habe mir dann einige Videos bei Youtube zum Thema APRSdroid angesehen. Im Internet wird oft das Bluetooth TNC von 'Mobilinkd' empfohlen. Das Teil scheint ganz gut zu sein, kostet in den USA nur $65 aber in Deutschland 120 Euro (!). Ich baute mir also eine eigene, günstige Lösung.

12V USB Step-Down-Converter Handy laden

Wenn man SOTA macht oder im Feld unterwegs ist, kann es gerade bei längeren Touren vorkommen, dass der Handyakku leer ist. Das ist insbesondere dann nervig, wenn man zu Hause anrufen muss, um mitzuteilen, dass die Aktivierung noch etwas dauert. Bevor ich mein Garmin eTrex GPS hatte, nutze ich die GoogleMaps-Karte auf dem Handy, um zum Spot zu navigieren oder das Auto wieder zu finden. Ich habe mir nun bei Ebay einen Step-Down Converter mit USB-Anschluss bestellt. Dieser hat 2,45 Euro inkl. Versand (!) gekostet und kam direkt aus China. Ich habe einfach Powerpoles montiert und kann mit meinem Funkakku nun überall mein Handy laden. Das geht im Notfall auch dann, wenn der Spenderakku eigentlich "leer" ist, sich also nicht mehr zum funken eignet. Bei dem günstigen Preis einfach ein "must-have".

FT 817 Austausch DC Buchse Anderson Powerpoles DO1JC Mod thumbIn diesem Blog-Beitrag stelle ich einen Umbau vor, welchen ich letztes Wochenende an meinem Yaesu FT-817 vorgenommen habe. Die 12V-Buchse am Gerät war nach ca. 100 SOTA- und GMA-Aktivierungen defekt. Eigentlich wollte ich den FT-817 einschicken und einfach eine neue Buchse einbauen lassen. Im Internet habe ich dann jedoch gelesen, dass die Buchse oft kaputt geht. Das kommt besonders oft vor bei OMs, welche das Gerät unter rauen Bedingungen einsetzen. Da ich auch zu dieser Gruppe gehöre und meine Akkus und Co. auf Anderson Powerpoles umgebaut habe, wollte ich eigentlich keine neue Buchse mehr, sondern ein fest an der Platine befestigtes Kabel. Der Umbau war jedoch nicht so einfach und hat einige Zeit gedauert.

DYC 8x7 Funkamateur FT 817 Dynamikkompressor thumbWenn man nur 5W Sendeleistung hat, ist es oft schwer im Pile-Up erfolgreich zu sein. Man muss im wesentlichen zwei Dinge beachten: Man muss versuchen, alle Verluste (Tuner, Spulen, Stecker, Adapter, zu lange Kabel, etc.) zu minimieren. Weiterhin sollte man versuchen, alles aus dem Gerät zu pressen, was geht. Der FT-817 kann maximal 5W im HF-Output. In Digimodes (PSK und JT-65) kommen lt. meinem Powermeter konstant ca. 4W aus dem Gerät. Bei SSB sind es nach meinen Messungen oft nur ca. 1,5W. Zwischen diesen beiden Werten liegt fast eine ganze S-Stufe auf der anderen Seite. Das kann schon darüber entscheiden, ob man überhaupt gehört wird.
Auf der Seite des 'Funkamateur' fand ich dann ein DIY-Kit für den DYC-8x7 Dynamikkompressor. Diesen habe ich mit meinem dicken 30W Lötkolben in ca. einer Stunde aufgebaut. Nach meiner Erfahrung ist kein SMD-Equipment erforderlich. Ich habe das Gerät direkt nach dem Zusammenbau mit Wolf, DD4VD getestet. Ich stand mit eingeschaltetem Kompressor wirklich eine S-Stufe besser bei ihm. Und das alles für nur 36 € (Stand 12/2015).

ATX 1080 Antenne MFJ WalkaboutIch habe eine Antenne gesucht, um schneller auf dem Berg QRV zu sein. Durch Zufall habe ich in einer Facebook-Gruppe gesehen, dass ein OM seine ATX-1080 verkauft. Woher er die Antenne hat, wusste er nicht mehr. Sie sieht jedoch aus, wie die ATX-1080 in der ersten Version, da sie nur einen festen, geraden, BNC Anschluss hat. Die ATX-1080 Mk. 2 hat ein 3/8 Gewinde und kann auf BNC oder PL umgebaut werden. Mit einem PL-Winkeladapter kann man die Antenne direkt an einen Yaesu FT-817 schrauben. Die Antenne ähnelt der sog. 'Outbacker'. Um das Band zu wechseln, muss eine Jumperleitung umgesteckt werden.

Ich habe die Antenne seit ca. 6 Monaten und werde in diesem Blogbeitrag von meinen Erfahrungen mit dieser Antenne berichten. Wenn man das System einmal verstanden hat und keine Wunder erwartet, sind mit dieser Antenne auch DX möglich. Am 06.12.2015 konnte mit meinem LDG Z-817 Tuner und der ATX-1080 9J2BO in Zambia (7.400km), N1WRK in den USA (7.739km) und 5B4AHL in Zypern (2.609km) arbeiten. Am 28.12.2015 gelang mir während einer SOTA-Aktivierung ein QSO mit CO8LY auf Kuba (knapp 8.000). An diesem Tag verwendete ich keinen Tuner. Der FT-817 zeigte 2-3 Balken auf dem SWR-Meter an.